Menü
Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR_Biokreislauf2015

„Bei der Berliner Stadtreinigung sind Ressourcen- und Klimaschutz genauso in der Strategie verankert wie Wirtschaftlichkeit und soziale Verantwortung. Das zieht sich durch all unsere Geschäftsprozesse und Dienstleistungen.”

Dr. Tanja Wielgoß, Vorstandsvorsitzende der Berliner Stadtreinigung

 

Biogut verwerten – aber richtig!

Bioabfälle wurden lange Zeit kompostiert. Rein ökologisch gesehen ist das nur die zweitbeste Lösung: Bei offenen Anlagen kann man nicht verhindern, dass die Abbauprodukte Methan und Lachgas freigesetzt werden, beides sind starke Treibhausgase. Die Bioabfallbehandlung der BSR zeigt daher in der Klimabilanz bis zum Jahr 2012 einen relativ schlechten CO₂-Wert.

Das ist seit 2013 anders. Seit über einem Jahr vergärt die BSR Bioabfälle aus der Biogut-Sammlung in unserer neuen Anlage „Biogas West“ in Spandau. Dort werden die häuslichen Küchen und Gartenabfälle in geschlossenen Behältern unter Luftabschluss mikrobiell zersetzt. Bei der Vergärung bilden sich Methan und Kohlendioxid, außerdem entstehen flüssige und feste Gärreste. Kein Produkt aus der Anlage bleibt ungenutzt: Das Methan wird zu sauberem Biogas aufgearbeitet, die Gärreste taugen als natürlicher Dünger für Gartenbau und Landwirtschaft. „Biogas West“ verfügt außerdem über mehrere Reinigungsstufen für Abluft und Abgase, um die Emissionen nach draußen auf ein Minimum zu senken. Rund 60.000 Tonnen Biogut werden pro Jahr auf diese Weise sowohl energetisch als auch stofflich genutzt.

Das wichtigste Produkt dabei ist Methan. Das Rohgas wird getrocknet, gereinigt und in sauberes Biomethan umgewandelt – bis zu 4,4 Mio. Kubikmeter jedes Jahr. Das Biogas kommt der Klimabilanz der BSR direkt zugute. Es wird als Dieselersatz für rund 150 Sammelfahrzeuge des Fuhrparks genutzt, die jeden Tag geräuscharm und klimafreundlich 63 Prozent des gesamten Berliner Restmülls und Bioabfalls transportieren. Auch das BSR-Tochterunternehmen Berlin Recycling tankt an den speziellen Gastankstellen auf unseren Betriebshöfen einige seiner Fahrzeuge auf.

Nicht zuletzt arbeitet seit Juli 2014 auf dem Betriebshof Nordring ein modernes Blockheizkraftwerk, das aus dem Biogas Ökostrom und Wärme gewinnt. Unterm Strich wird der Umwelt mit der Vergärung von Biogut rund 12.000 Tonnen Klimagase im Jahr erspart, da zum einen 2,5 Mio. Liter weniger Dieselkraftstoff verbraucht wird, zum anderen die Gärreste mineralischen Dünger ersetzt werden.

Indem Diesel durch Biogas ersetzt wird, erfüllt die BSR nicht zuletzt eine Vorbildfunktion. Biokraftstoffe aus Abfällen werden in der gesetzlichen Beimischungsquote doppelt so hoch angerechnet wie sonstige Biokraftstoffe. Denn das Biogas der BSR konkurriert nicht mit der Nahrungsmittelproduktion, wie das beispielsweise bei der Vergärung von Futtermais der Fall ist.

Dieses Vergärungskonzept findet daher viel Zustimmung. Die Anlage gehört zu den 100 Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2013 /14. Im Jahr 2012 wurde das Konzept für die Biogut-Verwertung im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises als eine von „Deutschlands nachhaltigsten Initiativen“ nominiert. Am 2. Dezember wurden die BSR als Biogaspartner des Jahres 2014 von der Deutschen Energieagentur ausgezeichnet. Klar ist aber auch: Akzeptanz für das neue Konzept brauchet die BSR auch von den Berlinerinnen und Berlinern.

Je konsequenter jeder Einzelne zuhause vergärbare Bioabfälle vom Restmüll getrennt hält, umso mehr energiereiches Gas kann erzeugt werden und umso größer ist unser Beitrag zu Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft. In die Tonne kommt der Bioabfall am besten ohne Verpackung, da Tüten wie andere Fremdstoffe aussortiert werden müssen.

Über unseren Gastgeber
Berliner Stadtreinigungsbetriebe Anstalt öffentlichen Rechts
1951 gegründet
5300 Mitarbeiter
Kommunales Dienstleistungsunternehmen im Bereich Abfallentsorgung
Workshops